Das Wort zum Schabbat

Schemot
"Dies sind die Namen ..."
(Exodus / 2. Buch Mose 1:1 - 6:1)

am 8. Januar 2021

Jeden Freitag um 14 Uhr stellt ein Rabbiner seine Gedanken zur Tora online bei ahavta - Begegnungen vor. Um live dabei zu sein, ist es ganz einfach, sich bei https://ahavta.clickmeeting.com anzumelden. Am 8. Januar 2021 (24. Tewet 5781) sprach Rabbiner Dr. Walter Rothschild in Berlin das Wort zum Schabbat. Der 13. Wochenabschnitt im Lesezyklus lautet „Schemot", שמות „Namen“. Dies ist zugleich die hebräische Bezeichnung für das 2. Buch Mose, das nun erstmals gelesen wird. Die Parascha umfasst 2.Mose 1,1–6,1. In diesem Tora-Abschnitt erlässt Pharao harsche Erlasse gegen die Israeliten, mit denen jahrzehntelanges Leid und Sklaverei für diese beginnen. Moses wird geboren und im ägyptischen Königspalast aufgezogen. Nachdem er einen Ägypter tötet, flieht Moses nach Midian und heiratet dort. G-tt erscheint ihm in einem brennenden Busch und verlangt, dass er nach Ägypten zurückkehrt, um die Israeliten zu erlösen. Moses geht nach Ägypten zurück, um das jüdische Volk zu befreien. Doch Pharao verweigert sich, die Kinder Israel freizulassen und verstärkt die Not. Moses geht zu G-tt zurück und protestiert: "Warum hast Du diesem Volk Böses angetan?"